Schaufenster: Zeckenalarm!

Es ist wieder Zeckenzeit! Bereits ab Februar sind die Blutsauger bei uns aktiv und je nach Witterung sogar bis in den Oktober hinein (Bereits ab Temperaturen von 6 Grad). Informieren Sie sich hier auf der Homepage der Dom-Apotheke Freising, wie Sie sich ausreichend schützen können, und wie Sie am besten Vorgehen, wenn Sie doch einmal von einer Zecke gebissen worden sind.

Zecken halten sich in Gärten, auf Wiesen und im Wald auf und das bevorzugt in Bodennähe. Vorsicht ist auch im Schwimmbad und auf dem Spielplatz geboten. Beim Vorbeigehen streifen der Mensch und natürlich auch das Haustier sie dann ab. Das weibliche Spinnentier sucht sich eine passende Körperstelle (in der Regel gut durchblutet und warm), beißt sich fest und saugt unser Blut, um damit seinen Nachwuchs zu versorgen.

Dabei können Zecken verschiedene Krankheitserreger auf Mensch und Haustier (vor allem Hunde sind betroffen) übertragen. Die zwei wichtigsten sind:

  • Die Lyme – Borreliose: eine bakterielle Erkrankung, die mit einem Antibiotikum behandelt wird
  • FSME – die Frühsommer Meningoencephalitis: eine virale Erkrankung, gegen die es prophylaktisch eine Impfung gibt (lassen Sie sich hierzu von Ihrem Arzt beraten)

Bevor Sie ihren Ausflug in die Natur starten oder Tätigkeiten im Freien nachgehen, wie Angeln, Jagen, Garten- und Waldarbeit, sollten Sie folgende Vorsichtsmaßnahmen einhalten:

  • Tragen Sie helle Kleidung mit langen Ärmeln und Hosenbeinen, stecken Sie diese in Hose bzw Socken
  • Sprühen Sie sich und Ihre Kinder mit passenden Zeckenabwehrmitteln ein (zum Beispiel von Antibrumm oder Kaltinson von Sonnenmoor)

  • Für Ihr Haustier gibt es ein gut wirksames Kontakt Antiparasitikum (frontline).

 

 

 

 

 

 

  • Suchen Sie sich nach Ihrem Besuch im Freien umgehend nach Zecken ab und entfernen Sie diese so schnell wie möglich mit passendem Werkzeug.

Am besten geeignet sind Pinzetten, Zeckenkarte und –schlinge.

Falls Sie nichts Passendes zur Hand haben, können Sie die Zecke auch zur Not mit den Fingernägeln entfernen. Wichtig ist in allen Fällen, die Zecke nahe an der Einstichstelle zu fassen, nicht zu quetschen und langsam nach oben heraus zu ziehen. Desinfizieren Sie die Einstichstelle und beobachten Sie diese. Sollte sich ein roter Ring bilden, suchen Sie umgehend einen Arzt auf, genauso bei grippeähnlichen Symptomen wie Kopf-, Gliederschmerzen und Fieber. Die entfernte Zecke sollten Sie zerdrücken oder in Alkohol oder Desinfektionsmittel entsorgen.

Bei uns in der Dom-Apotheke haben wir alle hier abgebildeten Repellentien und Hilfsmittel zur Zeckenentfernung für Sie vorrätig. Gerne beraten wir Sie und geben Ihnen entsprechendes Informationsmaterial mit nach Hause. Wir freuen uns über Ihren Besuch bei uns in der Dom-Apotheke Freising.

 

Vereinbaren Sie hier einen kostenlosen Termin!

Wir beraten Sie gerne!

Jetzt anfragen